Einsatzübung mit der BRH-Rettungshundestaffel

Die Septemberübung sah in diesem Jahr etwas anders aus, als sonst.

Angefangen dabei, dass die Übung in zwei Teile aufgeteilt wurde - einen Theorieabend am Montag, gefolgt dann von der Übung unter Einsatzbedingungen am Freitag.

Der Bericht der BRH-Rettungshundestaffel Rhein-Lahn-Taunus auf Facebook fasst genau alles zusammen.

Vielen Dannnk für die super Zusammenarbeit.

Bericht der RHS-RLT auf Facebook vom 01.10.2017:

Einsatzübung war ein voller Erfolg!

Am Montag haben wir einen Theorievortrag bei der Ausrückegemeinschaft Mitte (Feuerwehren Katzenelnbogen und Allendorf) gehalten, um auf die darauf folgende Einsatzübung vorzubereiten und unsere Arbeit vorzustellen. Die Kameraden waren sehr interessiert und gespannt auf die gemeinsame Einsatzübung.

Diese folgte dann direkt am Freitag Abend. Mit insgesamt 7 Flächenhunden und 2 Mantrailern wurden die Suchgebiete gemeinsam mit den Kameraden der beiden Wehren abgesucht. Sie unterstützten unsere Hundeteams perfekt als Suchgruppenhelfer bei Orientierung und Kommunikation. Ebenso stellten sie sich dankenswerter Weise als Versteckpersonen zur Verfügung, um dieses auch aus Sicht einer vermissten Person erleben zu können.
Da die meisten unserer Einsätze bei Dunkelheit statt finden, war es für alle eingesetzten Kräfte eine schöne gelungene Übung mit Real-Charakter.
Alle Versteckpersonen wurden sowohl von den Flächenhunden als auch von den Mantrailern gefunden.

Auch die Führungskräfte beider Organisisationen konnten sich für den evtl. Ernstfall besser kennen lernen.

Die Zusammenarbeit war klasse und kann beidseitig gerne wiederholt werden.

Nach der gelungenen Übung wurden wir noch ins Feuerwehrgerätehaus in Katzenelnbogen zu einer kurzen Nachbesprechung und gemütlichem Beinsamensein eingeladen.

Wir bedanken uns für das Interesse an unserer Arbeit und der super Unterstützung bei der Einsatzübung!

Bilder: RHS-RLT