Verabschiedung Jürgen Rübsamen

Die Freitagsübung im Januar sollte keine klassische Übung werden. 

Schon Wochen vorher wurde geplant und organisiert, denn es war die letzte Übung des langjährigen Kameraden Jürgen Rübsamen. 

Mit erreichen des 63. Lebensjahres ist für Jürgen am 2. Februar schluss mit dem Einsatzdienst bei der Feuerwehr. Somit war die Übung am 26. Januar seine letzte Übung als aktiver Kamerad der Feuerwehreinheit Katzenelnbogen. 

Jürgen Rübsamen hat die Wehr Katzenelnbogen geprägt und war, und ist es immer noch, für viele ein großes Vorbild. Am 1.8.1973 trat er in die Feuerwehr ein und absolvierte stetig Lehrgänge und Fortbildungen. Vom stellv. Wehrleiter über Wehrleiter bis zum langjährigen Wehrführer der Einheit Katzenelnbogen mit Vorsitz des Förderverein bis ins Jahr 2007 hatte Jürgen eine sehr aktive Laufbahn. Vor mehr als 10 Jahren legte er sein Amt als Wehrführer nieder mit den Worten, dass jetzt die Jüngeren an der Reihe sind und er sich langsam zurück zieht. 

Da es nicht allzu oft vorkommt, dass ein Kamerad wirklich bis zu seinem 60. oder sogar 63. Lebensjahr als aktiver Feuerwehrmann dabei ist, war es diesesmal umso mehr ein Grund dies zu einem besonderen Tag zu machen. Leider scheiden viele Kameraden schon früher aus den Reihen der Aktiven aus gesundheitlichen oder anderen Gründen aus. 

Die Übung begann ganz Klassisch mit der Einteilung auf die Fahrzeuge, doch hier wurde Jürgen schon hellhörig. Er wurde als Gruppenführer auf dem TLF eingeteilt. Sehr ungewöhnlich, diese Aufgabe sollten doch eher jüngere Kameraden übernehmen, so seine Worte. Aber der Wehrführer sagte ihm das dies so seine Richtigkeit auf seiner letzten Übung hat. 

So rückte der Löschzug zu einem Garagenbrand mit Menschenrettung in die Rheinstraße aus. Das TLF im vorderen Bereich zur Menschenrettung unter Atemschutz und das LF 10 mit der Drehleiter im rückwärtigen Bereich zum Wenderohrangriff. 

Nach kurzer Zeit war die Übung beendet und es gab eine Nachbesprechung. Nachdem alle wieder im Gerätehaus eingerückt waren, erfolgte eine Alarmierung über die Funkmeldeempfänger. 

"Einsatz für den Sonderlöschzug zur Verabschiedung von Jürgen Rübsamen.", ertönte es aus dem Piepser. 

Jürgen war schon im Begriff sich wieder seine Einsatzkleidung anzuziehen, die er gerade  abgelegt hatte. Davon wurde er vom Wehrführer abgehalten und gebeten im ELW Platz zu nehmen. 

Die Fahrzeuge wurden besetzt und es ging zu Jürgen nach Hause. Dort nahm die Wehr Katzenelnbogen aufstellung und verabschiedete Jürgen unter großem Applaus. 

Im Gerätehaus wieder angekommen wurde Jürgen dort im Gemeinschaftsraum unter großem Applaus wieder begrüßt. 

Nach einer kurzen Ansprache des Wehrführers Oliver Scheurer über die Laufbahn von Jürgen und ein paar Worten des 1. Vorsitzenden des Förderverein Stefan Popp wurde Jürgen eine kleine Aufmerksamkeit ins Form eines Hockers mit Helmhalter überreicht. 

Der Hocker hat den Hintergrund, das dieser immer neben dem Kleiderhaken von Jürgen stand und als Ablage für ihn diente. Seinen Helm durfte er natürlich auch mitnehmen, denn dieser hat ihn all die Jahre begleitet und dies hatte sich Jürgen so gewünscht, den Helm als Andenken mitnehmen zu dürfen. Den Wunsch wollten wir ihm natürlich nicht abschlagen.

Nach dem gemeinsamen Essen gab es noch eine kleine Überraschung: Eine Torte in Form eines Feuerwehrautos. Diese teilte Jürgen gerne mit seinen Kameradinnen und Kameraden. 

Abschließend wurde noch lange zusammen gesessen und die eine oder andere Anekdote zum besten geben.