eiko_icon Scheunenbrand in Allendorf

Brandeinsatz > Wohngebäude
Zugriffe 423
Einsatzort Details

Allendorf, Schulstraße
Datum 28.12.2007
Alarmierungszeit 06:41 Uhr
Einsatzende 10:50 Uhr
Einsatzdauer 4 Std. 9 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger und Sirene
eingesetzte Kräfte

Funkeinsatzzentrale
    Feuerwehr Katzenelnbogen
    • ELW 1
    • TLF 16/25
    • RW 1
    • MTW - P
    • KdoW
    • LF 10/6
    Feuerwehr Allendorf
    • LF 8
    Feuerwehr Berghausen
    • TSA
    Feuerwehr Dörsdorf
    • TSF-W
    Feuerwehr Eisighofen
    • LF 8
    Feuerwehr Reckenroth
    • TSF
    Feuerwehr Schönborn
    • TSF-W
    • MZF
    Rettungsdienst
    • KTW
    Wasserwerke
      Feuerwehr Diez-Freiendiez
      • DLK 23/12
       Brandeinsatz

      Einsatzbericht

       

      Um 6.41 Uhr alarmierte die Polizeiinspektion Diez die 

      FF Katzenelnbogen sowie die Feuerwehreinheiten des Stützpunktes Dörsdorf zu einem Scheunenbrand in Allendorf. Schon auf der Anfahrt nach Allendorf konnte der Löschzug Katzenelnbogen sehen das es sich um eine massive Brandausbreitung handelt, da der Nachthimmel feuerrot erleuchtet war.

      Zeitgleich zum Eintreffen der FF Allendorf traf auch das TLF 16/25 an der Einsatzstelle ein. Sofort nach Eintreffen erfolgte eine erste Erkundung durch den Fahrzeugführer des TLF 16/25.

      Danach befahl dieser den Aufbau einer eigenständigen Wasserversorgung sowie der Erstangriff unter Atemschutz welcher sich auf die Scheune ausrichtete in diesem Zuge wurden auch einige Gasflaschen aus der Scheune geborgen die eine große Gefahr darstellten.

      Der zweite Trupp des TLF 16/25 ging sofort unter Atemschutz in das nahe angrenzende Wohnhaus vor um eine Brandasusbreitung links vom Brandobjekt einzudämmen und das Wohnhaus zu schützen, in diesem Zuge wurde das Wohnhaus im 1. OG und Dachgeschoss durch diesen Trupp erkundet.

      Währenddessen war die FF Allendorf mit dem Aufbau einer Wasserversorgung beschäftigt um eine Riegelstellung aufzubauen und das Wohnhaus sowie eine Garage auf der rechten Seite des Brandobjektes zu schützen weiterhin bereitete sich ein Trupp unter Atemschutz vor.

      Kurz darauf traf der ELW 1 an der Einsatzstelle ein und begann mit der Koordination weiterer Einsatzabschnitte. Das LF 10/6 der

      FF Katzenelnbogen positionierte sich in einer Querstraße  links des Brandobjektes und übernahm einen zweiten Einsatzabschnitt, hier war von größter Wichtigkeit eine solide Riegelstellung zu errichten um die Wohnhäuser links und rechts neben der  brennenden Scheune zu schützen, dies geschah mittels eines B- und eines C- Rohres. Weiterhin wurde eine direkte Brandbekämpfung mit einem weiter C- Rohr von der Rückseite durchgeführt, hier kam unterstützend die FF Berghausen zum Einsatz.

      Das TSF - W der Einheit Dörsdorf ging nun auch vor dem Brandobjekt in Stellung um ebenfalls bei der Brandbekämpfung zu unterstützen.

      Zu dieser Zeit befand sich die Scheune im Vollbrand und es drohte ein Übergreifen auf angrenzende Gebäude rechts und links des Brandobjekts.

      Da zu diesem Zeitpunkt bereits abzusehen war das mit einem ausgedehnten Einsatz unter Atemschutz zu rechnen ist, erfolgte die Nachalarmierung der

      FF Schönborn. Kurz darauf entschied man sich auch die Drehleiter der

      FF Diez - Freiendiez nachzualarmieren.

      Während die Mannschaft des LF 10/6 weiterhin eine umfangreiche Brandbekämpfung auf der Rückseite durchführte, wurde von vorn die Brandbekämpfung unter Atemschutz in der Scheuer, einem angrenzenden größeren Holzschuppen der ebenfalls in Brand stand und einem dahinterliegenden Werkstattraum durchgeführt.  Parallel dazu wurde nochmals das dicht angrenzende Wohnhaus untersucht um ein Übergreifen des Feuers hinter Wandverkleidungen und über Holzbalken sofort einzudämmen.

      Nach Einterffen der FF Schönborn wurde diese unterstützend im Innenangriff in der Scheuer tätig. Die nun eingetroffene Drehleiter blieb in Bereitstellung wurde  dann aber nicht mehr in den Einsatz gebracht.

      In einer Gastwirtschaft in der Schulstraße wurde mittlerweile ein Pausenbereich für die Einsatzkräfte eingerichtet, in dem diese etwas Essen und Trinken konnten. Um 7.43 Uhr konnte von beiden Einsatzabschnitten Feuer unter Kontrolle gemeldet werden.

      Und kurz darauf konnte man Feuer aus melden. Nun begannen umfangreiche Nachlöscharbeiten welche sich noch über Stunden hinzogen.

      Gegen 10.50 Uhr konnte die FF Katzenelnbogen wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen. Die FF Allendorf und FF Dörsdorf übernahmen die Brandwache und führten weitere Nachlösch- und Aufräumarbeiten durch.

      Durch das Feuer kamen glücklicherweise keine Personen zu Schaden. Aufgrund des umfangreichen Einsatzes der Einsatzkräfte konnte ein größerer Schaden verhindert, und die angrenzenden Wohnhäuser geschützt werden.

       

      sonstige Informationen

      Einsatzbilder